Sieht der Mietvertrag vor, dass das Wohnungsunternehmen berechtigt ist, "die Wärme- und Warmwasserversorgung einem geeigneten Versorgungsunternehmen zu übertragen, soweit dies nach billigem Ermessen unter Abwägung der Belange der Gesamtheit der Mieter zweckmäßig ist", so bedarf es zu einer Übertragung der Wärmeversorgung nicht mehr der Zustimmung des Mieters.