LG Nürnberg-Fürth, Urteil vom 25.10.2016, Az.: 7 S 1846/16; WUM 2016, S. 739.

Sind in einem Formularmietvertrag bezüglich der zu tragenden Nebenkosten in den Ausfertigungen der Parteien jeweils unterschiedliche Optionen angekreuzt, die für sich genommen nicht zur Unwirksamkeit der Regelung führen würden, geht die daraus resultierende Unklarheit in der Weise zu Lasten des Verwenders, dass die für den anderen günstigere Fassung gilt, wenn der Verwender nicht den Beweis führen kann, dass die für ihn günstigere Fassung die allein richtige ist.

Eine Nebenkostenabrechnung ist insgesamt formell unwirksam, wenn man ihr den Umlageschlüssel für die Heizkosten nicht entnehmen kann, die den Schlüssel enthaltende Heizkostenabrechnung nicht beigefügt ist und die Heizkosten den weit überwiegenden Teil der Nebenkosten ausmachen.

Relevante Paragraphen:
§§ 305 ff., 565 ff. BGB