(LG Rostock, Urteil vom 27.02.2009, Az. 1 S 200/08) WuM 2009, 232

Wird die nach dem Mietvertrag umzulegende Grundsteuer rückwirkend erhöht, ist der Vermieter grundsätzlich zur Umlage des Erhöhungsbetrages auch dann rückwirkend berechtigt, wenn das Mietverhältnis bereits beendet ist.