AG Bergheim, Urteil vom 20.08.2012, Aktenzeichen 23 C 189/12 in WM 2014, Seite 689 unter Bezugnahme auf BGH WM 2010, Seite 156

Bei den Brennstoffkosten genügt für die formelle Wirksamkeit die Angabe des Verbrauchs. Eine Angabe von Anfangs- und Endbestand ist nicht erforderlich. Nicht ausreichend ist hingegen die bloße Mitteilung der Zählerstände, aus denen sich der Verbrauch errechnet. Vielmehr sind der Brennstoffverbrauch und die dafür angesetzten Kosten summenmäßig in die Abrechnung einzustellen, da diese Angaben dem Mieter zeigen, mit welchen Werten tatsächlich abgerechnet worden ist.

Relevante Paragraphen:
§ 556 BGB